Anonyme Feuerbestattungen

Was kostet die anonyme Bestattung? 

Auf dem Friedhof der Freireligiösen Gemeinde an der Pappelallee fand 1889 die erste Urnenbeisetzung in Berlin statt. 1925 wurde das erste anonyme Gemeinschafts-Grabfeld in Europa, auf dem Bispebjerg Friedhof in Kopenhagen eingerichtet. Heute sind anonyme Feuerbestattungen als kostengünstige Bestattungsarten mit pflegefreien Grabarten gesellschaftlich etabliert.

Was ist eine anonyme Feuerbestattung?

Der Einäscherung im Krematorium folgt die Beisetzung der Urnenasche ohne individuelles Grabzeichen, auch Namen und Lebensdaten der Verstorbenen sind nicht genannt. Auf einem Gräberfeld werden die sterblichen Überreste in Urnen der Reihe nach bestattet. Zwei Berliner Friedhöfe ermöglichen Beerdigungen der Asche ohne Urne. Viele Friedhöfe nutzen Rasen, die grüne Wiese, zur anonymen Beisetzung, einige Friedhöfe ungenutzte Erbbegräbnisstätten. Von Urnen-Gemeinschaftsanlage, Urnenhain, anonymer Urnenhain bis Rasenfriedhof variieren die Bezeichnungen.

In Berlin ist es Angehörigen möglich, die anonyme Beisetzung zu begleiten. Der Urnenträger geleitet die Trauergemeinde zur Grabstelle. Jedes Bundesland regelt den Umgang seiner Verstorbenen mit eigenen Bestattungsgesetzen, die anonyme Bestattungen unbegleitet, als stille Beisetzungen vorschreiben. Somit ist das Grab für Nahestehende oder Angehörige nicht auffindbar, der exakte Beisetzungspunkt der einzelnen Urnen innerhalb der Gemeinschaftsanlagen nur der Friedhofsverwaltung bekannt. Die Grabflächen werden durch Friedhofsgärtner gepflegt, individuelle Grabpflege und Grabgestaltung mit Grablicht, Laternen, Blumenschmuck und Grabdekoration ist Angehörigen auf gekennzeichneten Erinnerungsstätten erlaubt. Alternativen zur anonymen Feuerbestattung auf einem Friedhof sind Baumbestattungen in einem Begräbniswald, Seebestattungen in der Nordsee oder Ostsee und Beisetzungen in der Oase der Ewigkeit.

Anonyme Feuerbestattungen sind die richtige Entscheidung, wenn es vor allem um günstige Bestattungskosten, ohne Verpflichtungen für Angehörige geht.

Gründe für eine anonyme Feuerbestattung

  • Vorsorge treffen über Art und Weise von Erinnerung und Gedenken
  • gibt keine Nahestehenden
  • eigene Bestattungswünsche und Bedürfnisse zurückstellen, Angehörige entlasten
  • Auflösung ortsgebundener Beziehungen zwischen den Generationen 
  • Informationsmangel über alternative Grabarten
  • ohne Kosten oder Folgekosten für Grabpflege, Grabstein, Grabeinfassung 
  • Ruhefrist/Nutzungsrecht bestehender Familiengrabstätten enden
  • garten- oder parkähnliche Atmosphäre der anonymen Grabanlage  

Welche Nachteile hat eine anonyme Feuerbestattung?

  • genaue Beisetzungsstelle als Erinnerungsort für Trauerbewältigung und stille Zwiesprache nicht erkennbar; für Trauernde manchmal trostlos
  • Verlust der Bestattungskultur, Ende der Tradition des familienbezogenen, individuellen Grabes
  • ungepflegte Grabflächen verletzen die Würde der Verstorbenen 
  • späteres Umbetten der Urne nicht möglich, wird auf vielen Friedhöfen als Störung der Totenruhe empfunden
  • raumsparende Grabanlagen erzeugen Flächenüberhang auf Friedhöfen
  • Reihengrab; Ehepartner liegen nicht zusammen
Welche Formen der anonymen Feuerbestattung gibt es?
  • halb-anonyme Bestattungen; Namen und Lebensdaten Verstorbener werden auf einem Liegestein oder einer Stele am Rand eines Urnenfeldes genannt 
  • Seebestattungen; nur ein Auszug aus dem Schiffstagebuch und eine Seekarte mit der Beisetzungsposition geben Angehörigen einen Bezugspunkt für Trauer und Erinnerung 
  • Waldbestattungen; Urnenbeisetzung an den Wurzeln eines Baumes
  • Almwiesen-Bestattung; Asche Verstorbener wird in der Oase der Ewigkeit in den Walliser Alpen inmitten unberührter Natur beigesetzt
  • Urnenbeisetzung in einem Kolumbarium ; Urnenfach, Urnenwand
Was kostet die anonyme Feuerbestattung auf den Berliner Friedhöfen? 
  • Friedhofsgebühren 361 € Friedhof der Domgemeinde St. Hedwig I
  • Friedhofsgebühren 714 € Landeseigener Urnenfriedhof Seestraße
  • Friedhofsgebühren 835 € Evangelischer Sophien Friedhof